Helsinki | Kirvesselkä

Gestern Tag zwei in Helsinki. Eine wirklich beeindruckende Stadt. Was wir nicht wussten ist, dass wir genau zur Helsinki Pride 2022 hier sind. Die Grundidee von Helsinki Pride ist:

[…Das Thema „Begegnungen“ bringt die Mission der Helsinki Pride Week auf den Punkt: Die Veranstaltung ermöglicht es den Menschen, einander zu begegnen und Teil einer Gemeinschaft zu sein. Wir wollen eine Grundlage für den Aufbau von Gemeinschaften und Gemeinsamkeiten schaffen.

Gerade in Zeiten der Pandemie ist es wichtig, dass sich die Menschen trotzdem treffen können. Die Helsinki Pride Community möchte Menschen dabei unterstützen, sich ihren eigenen, oft uneingestandenen Vorurteilen zu stellen. Sich seiner eigenen Vorurteile bewusst zu werden, ist der erste Schritt zum Aufbau und zur Förderung von Gleichberechtigung in all unseren Leben.]

Eine tolle Idee und wirklich unglaublich viele bunte Menschen. Wir waren so fasziniert, dass wir nur wenige Fotos gemacht haben, wir hoffen es reicht, wenn nicht unter Helsinki Pride 2022 findet ihr weitere Infos 

Und gleichzeitig gibt es auch ganz ruhige Orte in Helsinki. Zwei davon wollten wir besuchen, eines hatte leider zu, beim zweiten hatten wir Glück. 
Als erstes wollten wir die Kapelle der Stille im Stadtteil Kampii besuchen. 2008 geplant, 2011 begonnen,  ca. Mai 2012 fertiggestellt.
[…Ästhetik gibt der Seele Zugang zu religiösen und spirituellen Erlebnissen. „Ich hoffe, die Kapelle wird die Menschen sensibilisieren, Schönheit und Güte zu erkennen“, sagt Pfarrerin Tarja Jalli, die Leiterin der Kapelle der Stille. „Darüber hinaus hoffe ich, dass die Menschen beginnen, Verantwortung dafür zu übernehmen, die Schönheit des Lebens zu erhalten und zu vermehren.“

Die hölzerne Kapelle hebt sich von den mit Stein, Metall und Glas bekleideten Fassaden des nahen Hotels und Einkaufszentrums ab. „Die Außenarchitektur der Kapelle wurde bewusst so konzipiert, dass sie einen großen Kontrast zu den umliegenden Gebäuden bildet“, erklärt Summanen. „Sie muss unbedingt eine starke Identität besitzen, um in der groß angelegten, kommerziellen Stadtlandschaft hervorzustechen. Form und Material des Gebäudes kommunizieren unterschiedliche Werte.“]

Leider konnten wir die Kapelle nur von außen bewundern, da leider aufgrund von zu wenig Personal zu 😢. 

Mehr Glück hatten wir mit der Felsenkirche. 1969 fertiggestellt, in einen Granitfelsen hineingebaut. 180 Fenster und ein Kupferdach. In der Spitze 13 Meter hoch. Eine unglaubliche Architektur. Und eine wunderbare Atmosphäre. 

Von der Felsenkirche zurück ins pralle Leben und nach knapp 16.000 Schritten war der Tag zu Ende. Hier noch ein paar Eindrücke davon…

Heute dann, nach einem späten Frühstück, haben wir Helsinki auf Wiedersehen gesagt und uns aufs gerade Wohl Richtung Savonlinna gemacht. Strecke ca. 220 km in wunderbarster Natur. Und… wir haben abseits der Straße ein sehr schönes Plätzchen zum Baden und Übernachten gefunden. Schaut selbst und freut euch mit uns. Liebe Grüße 🙋🏼‍♂️🙋🏼‍♀️

P.S. So schaut’s gerade um 22:34 Uhr hier aus…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.